zurück zur Seite Bilder Odenwaldklub erkundet die Landeshauptstadt Eben noch in Rüsselheim und ruck zuck in Wiesbaden, wo am Bahnhof der von Joanna Kaminska gut vorbereitet Rundgang begann. Das erste Ziel war der Warme Damm, der seinen Namen einem Teil der Stadtbefestigung Wiesbadens verdankt, einem Damm, der den so genannten „Warmen Weiher“ begrenzte. Hier sammelten sich in die Abflüsse der 26 Thermal-quellen. Ausgiebig bestaunt wurde die Rückseite des Theaters, als Schauseite ausgeführt. Die Giebel- Inschrift zitiert aus Schillers Gedicht Die Künstler: „Der Menschheit Würde ist in Eure Hand gegeben. Bewahret sie!“ Dem ist nichts hinzuzufügen. Der Haupteingang befindet sich am sogenannten „Bowling Green“, an dessen Stirnseite das Wiesbadener Kurhaus, gesellschaftlicher Mittelpunkt Wiesbadens und Sitz der Spielbank. Sie erlangte internationale Berühmtheit durch den Literaten  Dostojewski. Bei seinem ersten Besuch im September 1863 hatte er Glück  und gewann10.400 Franken. Bei seiner zweiten Auslandsreise im Jahre 1865 wollte er es noch einmal versuchen und verlor seine ganze Reisekasse. Diese Erfahrung verarbeitete er in seinem Kurzroman „Der Spieler“, der heute zu den Klassikern der Weltliteratur zählt. Nach dem Kurpark strebte die Gruppe dem 245 m ü. NN gelegenen Neroberg zu. Auf dem Weg gelegen die Russisch-Orthodoxe Kirche, 1847 bis 1855 von Herzog Adolf von Nassau anlässlich des frühen Todes seiner 19-jährigenGemahlin erbaut. Von dort bot sich ein herrlicher Blick über die Stadt. Bei dem anschließenden Stadtrundgang durfte ein Schluck aus den Kochbrunnen nicht fehlen. Mittelpunkt der historischen Altstadt bildet der Schlossplatz Er wird umgeben vom ehemaligen Stadtschloss dem Alten und Neuen Rathaus sowie der Marktkirche. Hier auch der Ratskeller wo man zu einer gemütlichen Schlussrast den herrlichen Tag ausklingen ließ. Wiesbaden 14. März 2013