zurück zue Seite Bilder 28 Teilnehmer des Rüsselsheimer Odenwaldklubs trafen sich am 21. Juli  zu einer Fahrt mit dem legendären Ebbelwei- Express, Thomas Völker erläuterte die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke, u.a. Der Hauptbahnhof mit einer repräsentativen Sandsteinfassade mit reicher Bauplastik und der dreischiffigen Perronhalle wurde 1888 eröffnet. Heute ist er nach Leipzig der zweitgrößte Bahnhof Deutschlands mit täglich rund 300.000 Fahrgästen und circa 50.000 Besuchern. Rund 1.500 Züge machen hier werktäglich Halt. Der Frankfurter Zoo 1858 gegründet, 1874 auf die Pfingstweide (heutiger Standort) verlegt, ist einer der meistbesuchten Tiergärten Europas. Mehr als 5.000 Tiere von fast 600 Arten beleben die Schauhäuser und Freianlagen. Der Dom, errichtet auf dem Domhügel, seit der Bronzezeit Siedlungszentrum Frankfurts. Die ehemalige Stifts- und Pfarrkirche wurde bereits im Mittelalter als Dom bezeichnet; sie war ab 1356 Ort der deutschen Königswahl und von 1562 bis 1792 Krönungskirche der deutschen Kaiser. Der Römer, das alte Rathaus der Stadt und heutiger Sitz des Magistrats ist eine Gruppe von elf Bürgerhäusern an der Westseite des Römerbergs. Kernstück und Wahrzeichen Frankfurts sind die drei gotischen Staffelgiebelhäuser „Zum Römer“, „Alt- Limpurg“ und „Löwenstein“, die ab 1405 zum Rathaus umgebaut wurden Die Paulskirche ist ein elliptischer Rundbau in klassizistischen Formen. 1848/49 tagten in der Paulskirche Vorparlament und die Deutsche Nationalversammlung. Die Paulskirche gilt heute als Symbol für Freiheit und Demokratie und wird nicht mehr als Kirche genutzt. Alt-Sachsenhausen mit der berühmten Klappergass. „Frau Rauscher “ – die lebensgroße Steinskulptur – begrüßt ihre Gäste auf ein Glas Ebbelwei.