zurück zur Seite Bilder Tag des offenen Denkmals, Nauheim 10. September 2017 Odenwaldklub in Nauheim Viele Namen hat er schon gehabt, der kleine Platz am Ende der Königstädter Strasse. Geblieben von der wechselvollen Nutzung und Namensgebung sind der 1862 von Nikolaus Sünner gepflanzte Kastanienbaum und, seit 1948 der Name, Friedrich-Ebert-Platz, in Erinnerung an den ersten deutschen Reichspräsidenten. Hier begrüßte Hans Joachim Brugger vom Heimat- und Museumsverein die Teilnehmer zu einer Führung durch den historischen Ortskern von Nauheim, begrenzt durch Schwarzbach und Dorfgraben. Erster halt war an der Alten Mühle, erbaut 1597 von den Brüdern Matheis und Michel Rayß. Die Mühlräder wurden schon vorlanger Zeit demontiert und das Anwesen heute als Wohnhaus genutzt. Weiter ging es zum Heinrich-Kaul-Platz mit zahlreichen, zum Teil liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Bemerkenswert  ist die hohe Gasthausdichte. Für gerade mal 200 Einwohner gab es  sechzehn Gasthäuser, eines der ältesten davon das Gasthaus „Zum Hirsch“, Lieblingsgaststätte von dem als „Schnellfüßler “ bekannte Peter Bajus. Über ihn sind einige Anekdoten überliefert: so sollte er einmal für einen Bauern aus Nauheim in dem zwei Stunden entfernten Weiterstadt Schweine kaufen. Er erhielt den  Auftrag, als sich der Landmann mit seiner Familie zu Tische setzte, und kehrte zurück, bevor sie die Mahlzeit beendet hatten. Der Bauer hielt es für unmöglich, dass Bajus seine Order schon ausgeführt hatte und begab sich selbst nach Weiterstadt; doch bevor er den Ort erreichte, kam ihm ein Wagen mit den von ihm frisch  erworbenen Schweinen entgegen. Der Tagelöhner Peter Bajus musste tatsächlich die vier Stunden lange Strecke in weniger als einer Stunde zurückgelegt haben. Diese und andere Anekdoten zu Peter Bajus, dem großen Hochwasser 1883 und die Geschichte Nauheims gibt es im Internet unter Heimatmuseum-Nauheim.de . Wir bedanken uns für bei Herrn Brugger für die interessante Führung und dem Heimat- und Museumverein für Kaffee und Kuchen im historischen Rathaus.