Winterwanderung mit Überraschung Am Sonntag den 09.02.2020 hatte der Odenwaldklub Rüsselsheim seine Mitglieder und Freunde eingeladen, die traditionelle Winterwanderung zur Klubhütte anzugehen. Der Wetterdienst meldete das Sturmtief „Sabine“, und doch ließen sich insgesamt 22 Teilnehmer davon nicht schrecken. Schließlich war ja in der Ankündigung von einer Überraschung die Rede, und wer möchte nicht gern (positiv) überrascht werden? Ausgangspunkt war der Parkplatz Horlache in der Nähe der Haßlocher Feuerwehr, und so zog man nach einigen begrüßenden Worten des Vorsitzenden um kurz nach 11 Uhr über die Autobahnbrücke in Richtung Lindensee. Und dort wartete dann bereits die Überraschung auf die Wanderer: Weck unn Woi! Unser Mitglied Alfred Roßkothen hatte mit Hilfe von Gerhard Fritz einen perfekten Verpflegungsstand aufgebaut, inklusive Bulldog mit Anhänger. Und sogleich ging es an die Herstellung von Fleischkäse- Brötchen und den Ausschank von leckeren Weiß- und Rotweinen. Die Wanderer ließen sich da nicht zweimal bitten, es wurde ausgelassen geschlemmt und gelacht. Doch irgendwann musste es ja weitergehen auf dem Weg in die Klubhütte, und so bedankten sich alle sehr herzlich bei den beiden, und es ging wieder los. Zur Mittagszeit wurde schließlich die Klubhütte erreicht, und die immer noch scheinende Sonne und die relativ milden Temperaturen luden zum Sitzen im Freien ein. Am frühen Nachmittag frischte der Wind dann allmählich etwas auf, und so entschloss man sich, die Rückkehr anzutreten. Den Parkplatz erreichten wir dann auch gegen halb vier Uhr wieder, und alle versammelten sich nach den 12 gelaufenen Kilometern noch einmal zum Abschlussbild. Einig war man sich sowieso: Diese Überraschungswanderung war einfach SPITZE. PS: Franzoseneiche Wald bei Rüsselsheim, Jägerschneise/Alte Frankfurter Str. Hier erregte am Wegerand ein alter, hohler Baum die Aufmerksamkeit, die “Franzoseneiche”, bei der im 1. Weltkrieg französische Besatzungstruppen campiert haben sollen.